Juli 2011 – archäologische Untersuchung – 2. Etappe

Auf den Fotos ist der Umfang bisher unbekannter Objekte zu sehen – der kleine Keller mit Gang zum Hof, die Kanalisationsrinne im Freien auf der Nordseite, die überraschenderweise durch einen Schacht in der Mauer in den Keller geführt wird, von wo das Wasser dann durch eine Rinne im Fußboden auf den Südhang abgeleitet wurde. Hinter der westlichen Schanzmauer wurde wiederum unerwartet das Fundament eines rechteckigen Objekts gefunden, dessen Ecke in der Nähe der ursprünglichen Festung ist. Außer einigen Resten von Mauerwerk auf der Nordseite der ursprünglichen Festung, dessen Verbindung mit der Festung zuerst noch untersucht werden muss, sind das wohl größte unterirdische Objekt mehrere neu entdeckte Räume – offenbar Keller, über denen jedoch offenbar auch weitere Stockwerke waren.

Diese Objekte befinden sich östlich vom Schloss am Hang über dem Teich. Ihr interessantester Teil kann in den neuen Aufbau integriert werden, so dass er als Beispiel für die Besucher erhalten bleibt. Die meisten dieser Funde wurden nach sorgfältiger Vermessung wieder von den neuen Objekten verdeckt, in die sie einbezogen sind. Bei der gesamten Untersuchung der II. Etappe wurden bereits etwa 70 Bananenkisten mit archäologischen Fundstücken gesammelt. Das ist eine unglaubliche Menge. Die wertvollsten sind keramische Fundstücke aus dem 14. Jahrhundert, vereinzelt wurden auch ganze Keramikvasen von etwa 7 cm gefunden. Alle bedeutenden Entdeckungen werden, so hoffen wir, in der Festung ausgestellt. (Die Funde gehören der Region Pardubice.)